Sei gut, Mensch! - Die Caritas-Kampagne 2020 - Kollekte am 26./27.September

Gutes tun wird heutzutage oft belächelt. Wenn Ehrenamtliche in ihrer Freizeit mit Menschen mit Behinderung etwas unternehmen, sich um Geflüchtete kümmern oder im Pflegeheim Überstunden leisten, werden sie schnell als „Gutmensch“ hingestellt. ....

  • Rechte Gruppen haben die Missdeutung des Begriffs „Gutmensch“ auf die Spitze getrieben: Sie werten damit Fairness und Hilfsbereitschaft pauschal ab und stellen dies als dumm und weltfremd hin. 2015 wurde der „Gutmensch“ sogar zum Unwort des Jahres erklärt.
    Die Caritas will die Aussage des Wortes wenden. Gerade durch den Ausbruch der Pandemie wurde einmal mehr deutlich: Die Bereitschaft, Gutes zu tun, verdient Respekt und Anerkennung, etwa für die Ehrenamtlichen, die sich bei der Tafel einbringen oder für ihre älteren Nachbarn einkaufen. Denn: Unsere Gesellschaft ist auf dieses solidarische Handeln einer und eines Jeden angewiesen. Wenn „Gutmenschen“ Verantwortung für den Nächsten und die Gemeinschaft übernehmen, stärkt das den Zusammenhalt unserer Gesellschaft.
    Caritas und Kirchengemeinden wollen „Gutes tun“ anstoßen und fördern: Um konkret helfen zu können, ist die Caritas auf Spenden angewiesen. Die Spenden aus der Caritas-Herbstsammlung fließen direkt in Hilfsangebote für Menschen in Not vor Ort. (50 % der Sammlung bleiben in den Kirchengemeinden; 50% für Projekte in der jeweiligen Caritas-Region)
    Helfen wir „Hier und jetzt“ durch unsere Spende in den Gottesdiensten am 26./27.Sept. oder auf das Konto IBAN DE31 6005 0101 0002 6662 22, BIC SOLADEST600. (www.caritas-spende.de)